Frank Kretschmer Psychotherapie

Kombinationstherapie

„Der Beste Beweis für mein Können ist das Tun… denn was ich in eine Therapie hinein gebe, bekomme ich auch zurück“

Einzeltherapie lässt sich sinnvoll mit einer Gruppentherapie kombinieren.

Eine Gruppe ist ein ÜBUNGSFELD, indem das Miteinander im Vordergrund steht. Das Anliegen dabei ist, meine Fähigkeiten zu fördern und neue Möglichkeiten auszuprobieren. Die Gruppenteilnehmer unterstützen sich gegenseitig, und profitieren von den Erfahrungen der anderen.

Die Struktur einer Gruppenpsychotherapie ist lösungs- und gegenwartsorientiert. Die Inhalte kommen aus dem Kreis der Teilnehmer. Sie bestimmen auch, wie sehr es in die Tiefe gehen darf. Therapiert wird mit der Gruppe als „Feld“, wie auch mit Einzelarbeit innerhalb der Gruppe.

Mittwochs 14-tägig, 8:30 Uhr bis 10 Uhr

Montags 14-tägig, 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr 

 

Was sind die Ziele der Gruppe?

Im Mittelpunkt steht die Entwicklung von Selbstregulation/ Selbstbestimmung.

– abgrenzen und einlassen üben

– freundliche Beachtung finden

Hemmungen, Ängste, Depressionen, Abhängigkeiten und psychosomatische Beschwerden werden auf dieser Grundlage verhaltenstherapeutisch behandelt. Dadurch entstehen neue Perspektiven auch Sinnfragen. Meine Lebendigkeit, Energie und Gegenwärtigkeit werden gefördert und entwickelt. Damit kann ich den Leiden und Beschwerden meines Lebens begegnen. Wenn ich Mitgefühl für andere aufbaue, verstehe ich mich selbst besser. Denn der beste Heiler bin immer noch ich selbst.

Die Praxistage dagegen sind psychoedukativ aufgebaut. Dadurch unterscheiden sie sich von den Therapiegruppen. Es werden zentrale Prinzipien vermittelt: Loslassen, Erdung und Selbstbestimmung in komplexen Prozessen.

 

Was sind die Vorteile?

– Sie bekommen eine Rückmeldung vom Therapeuten und noch von anderen Leuten

– die Gruppe gibt wertvolle Hinweise, um sich selbst noch besser einzuordnen

– die Leute in der Gruppe sind fair und neutral. Sie haben mehr Abstand als Freunde oder Familie. Und sie sind intelligent, schließlich haben sie eine eigene Krise zu meistern

– die Gruppe ist eine Gemeinschaft auf Zeit, ein Übungsgelände.

– Zum sich ausprobieren, und auch um sich festzuhalten

– wenn ich gebe, erkenne ich meinen Wert. So weiß ich, was ich habe und was in mir steckt.